Schlaganfallvorbeugung

Vorhofflimmern als Risikofaktor erkennen. Verbesserte Chancen in der Prävention. 

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems – insbesondere Vorhofflimmern (VHF) als häufige Herzrhythmusstörung – und die damit zusammenhängenden Folgen wie Schlaganfall und Demenz nehmen zu. SRAdoc als telemedizinische Analyseverfahren erkennt plötzlich auftretendes Vorhofflimmern. Ein über eine Stunde abgeleitetes EKG wird mit einem speziellen mathematischen Verfahren ausgewertet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann dann die Frage nach einem in der Vergangenheit schon einmal aufgetretenem VHF beantwortet werden. Auch jenseits akuter Vorhofflimmerepisoden wird durch die Mustererkennung deren Wahrscheinlichkeit mathematisch definierbar. 

Ablauf der Screeninguntersuchung: Das von Apoplex Medical Technologies (www.apoplexmedical.com) entwickelte SRA-Verfahren ist in der Praxis unkompliziert einsetzbar: Nach einem einstündigem LZ-EKG (Anwesenheit in der Praxis nicht erforderlich) wird dieses dem SRA-Server per Internetanbindung übermittelt. Wenige Minuten später erhält man die Analyse Die weiterführende Diagnostik erfolgt entsprechend der individuellen Risikoanalyse. 

Die erste Krankenkasse, die vollständig die Kosten übernimmt, ist die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Deren Versicherte können somit kostenfrei von diesem Angebot profitieren. Bedingung ist die Vollendung des 50. Lebensjahres und das Vorliegen mindestens eines zusätzlichen Risikofaktors wie Bluthochdruck, eine koronare Herzerkrankung, eine Herzleistungsschwäche, ein Diabetes mellitus, ein Schlafapnoe-Syndrom und/oder ein zurückliegender Schlaganfall. 
Die Landwirtschaftliche Krankenkasse (LWK) ist diesem Beispiel gefolgt. 

Privatversicherungen übernehmen die Kosten vollständig. Übernimmt ihre Krankenkasse die Kosten der Untersuchung nicht, können sie SRAdoc natürlich als Selbstzahlerleistung in Anspruch nehmen. 

Die Kosten der Untersuchung betragen gemäß GOÄ 59,66 €. 

Kardiologie Dr. med. Torsten Figura - Schlingstraße 2 - 31737 Rinteln - Tel.: +05751/3235 - Fax: 05751/964015

Sprechzeiten Mo.-Fr. 9-12 Uhr, Mo., Di., Do. 15-17 Uhr und nach Vereinbarung

Bundesweite zentrale Notdienstnummer Tel.: 116117

Informationen zum Notdienst

Informationen zum Datenschutz

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen